Über mich


„Das Wichtigste beim Coachen lernte ich nicht in der Coaching-Ausbildung, sondern durch das Leben selbst.“

Ich bin zugleich Lehrerin und Studentin, Mutter und Tochter, Angestellte und Selbständige, Seglerin, Dauerwissbegierige und multi-zertifizierte Coaching & Mindset-Expertin. Meine Leidenschaft ist es andere voranzubringen, zu unterrichten und zu coachen, damit sie ihre Träume verwirklichen können. Ich habe einen langjährigen Hintergrund in medizinischer Diagnostik und Therapie, in Pädagogik und Andragogik, in Verhaltens- und Organisations-Psychologie, sowie in Chi Gong und

Zen-Meditation.


Desweiteren bin ich Mitglied in verschiedenen Verbänden und Gesellschaften:

  • Schweizerische Gesellschaft für positive Psychologie: swippa
  • Deutschsprachiger Fachverband für positive Psychologie: DACH PP
  • Verband Schweizer Hypnosetherapeuten: VSH PR

Werdegang

Um den best-möglichen Service zu bieten, bilde ich mich stets weiter. Regelmässige Supervision und Intervision gehören ebenfalls dazu.

Der Mensch

Als begeisterte Seglerin liebe ich alles, was mit Wasser zu tun hat. (Wahl-)Freiheit ist mir in allen Bereichen überaus wichtig. Damit man frei ist zu wählen, müssen sämtliche Verstrickungen und Abhängigkeiten gelöst sein – um der Mensch sein zu können als der man gedacht ist. Deshalb ist mir ein rasches Vorwärts-Kommen im Coaching besonders wichtig. Dieses tief liegende Bedürfnis ist meine Motivation um mich mit den am besten wirksamen Methoden auseinander zu setzen, die Wissenschaft dahinter zu ergründen und diese dann in mein Angebot zu integrieren.

Die Autorin

In der Vergangenheit sind unter anderem in der Zeitschrift „Radiologie aktuell“ und „Lernende Organisation“ Artikel von mir erschienen. Noch heute verfasse ich in mehr oder weniger regelmässigen Abständen verfasse ich Artikel und Beiträge auf LinkedIn.

Die Referentin

Die Überlegung, wie ich noch besser für das Weiterkommen meiner Klienten Sorge tragen könnte, brachte mich dazu auch Vorträge an Kongressen zu halten und Workshops zu geben. So habe ich über neue Techniken in der Diagnostik an Kongressen referiert und ich gebe Workshops und Webinare zum Thema Lernen, Lerntechnik, Unterbewusstsein, Stress und Resilienz.

Die Haltung

Was einen guten Coach ausmacht, ist zu einem grossen Teil seine Haltung. Ich achte auf meine aktiv zuhörende und ganzheitliche Wahrnehmung, die geprägt ist von Respekt und Empathie. Dabei sehe ich meinen Klienten als Experten seiner Welt und begegne ihm aus einer Grundhaltung des Nicht-Wissens. Eine echte Begegnung hilft mir, Ihr Anliegen in seiner Ganzheit und Komplexität zu verstehen. Bei allem geht es um die Überwindung von Schwierigkeiten und letztendlich um persönliches Wachstum. Das erfordert jedoch die Erkenntnis was und wo es nötig ist und den unabdingbar eigenen Willen zur Weiterentwicklung. So sehe ich mich eher als „Ermöglicher“ und weniger als Lösungslieferanten.

Die Ausbildung

Mein beruflicher Werdegang zeichnet sich aus durch ein breites Interesse an unterschiedlichsten Gesellschaftsthemen wie Gesundheit, Psychologie, Philosophie, etc. und durch eine Vorliebe für die Arbeit mit und für Menschen. Ich kann auf fundiertes Erfahrungswissen im Schulbereich zurückgreifen. Neben Ausbildungen in Medizin, Pädagogik, Kommunikation, Coaching, Burnout-Begleitung, Arbeitspsychologie, Hypnose, positiver Psychologie, Buddhismus und moderne Psychologie. Ausserdem interessiere ich mich sehr für die Aufstellungsarbeit von Prof. Franz Ruppert und die Methode der EFT. Eine ungebrochene Neugierde treibt mich ständig an, mir das Wissen aus den neuesten Studien in Medizin, Psychologie, Coaching und Pädagogik anzueignen und es in mein Repertoire zu integrieren.